Es grünt so grün!

Foto4Eigentlich wollten wir ja nur ein bisschen „Wien im Frühling“ schauen gehen. Dass man im hundefreien Schönbrunner Schloßpark aber auch Bärlauch-Wiesen findet, war ein super Zusatznutzen. Meine Handtasche muss zwar jetzt gewaschen werden (an den Leitspruch meiner Mutter – „Geh nie ohne Sackerl spazieren“ – schaffe ich immer noch nicht zu rechtzeitig zu denken), aber dafür gibt es jetzt Bärlauchpesto und (noch) ein Restl von diesem köstlichen Strudel… mjam, mjam, ihr Lieben, auf ins Grüne!

Bärlauch-Erdäpfelstrudel
(4 Personen)

  • 1 Rolle Bio-Blätterteig
  • 800 g Erdäpfel (speckig)
  • 1 große Zwiebel
  • ca. 150g frischer Bärlauch
  • einige Minzblättchen und frischer Oregano
  • 125g Brimsen (=Schafstopfen)
  • Salz, Pfeffer
  • etw. Butter und Olivenöl
  • 1 Bio-Ei
  • 1 Becher Sauerrahm
  • etw. Zitronensaft

Erdäpfel im Ganzen ca. 25min weich kochen. Inzwischen den Bärlauch verlesen und in einer Salatschleuder waschen, trocken schleudern und danach grob hacken. Zwiebel fein hacken. Erdäpfel schälen und in ca. 1-2 cm große Stücke schneiden. Backrohr auf 190° vorheizen. In einer Pfanne ein Stück Butter und Olivenöl erhitzen. Zwiebel darin anschwitzen, sobald er glasig wird, kommt der Bärlauch dazu und wird gerührt, bis er zusammengefallen ist. Die Minze und den Oregano feingehackt beigeben. Die Mischung ein wenig weiterdünsten lassen, nach ein paar Minuten von der Herdplatte nehmen. Nun gebe ich den Brimsen dazu. Er hat eine angenehme Säure, die in diesem Gericht wirklich fein ist, aber falls ihr gerade nur Topfen oder Sauerrrahm da habt, geht das genauso. Nun kommen die Erdäpfelstücke dazu und das rohe Ei, alles wird mit dem Kochlöffel in der Pfanne zu einer schönen grün-gelben Masse vermischt.

Den Strudelteig mit dem Backpapier auf einem Backblech ausrollen. Nun verteile ich die Masse auf der Mitte des Teiges und lasse an den kurzen Enden jeweils ein kleines Stück frei. dann schlage ich den Blätterteig von links und rechts darüber und drücke ihn rundum leicht an.
Hinein ins Backrohr für ca. 30min!

Inzwischen richte ich noch den Sauerrahmdip (ein Becher Rahm mit etwas Salz und Zitronensaft nach Belieben) und einen bunten Blattsalat mit einem Dressing aus Apfelessig, Dijonsenf, Olivenöl, Salz, Pfeffer her. In der Küche duftet es inzwischen schon so fein… 1-2-3, los geht’s!

Foto 1

Falls ihr auch Lust auf Bärlauchpesto habt:

Ich blanchiere dafür ca. 100g Bärlauch ganz kurz in kochendem Wasser (roh ist er mir zu intensiv), fülle die zusammengefallenen Blätter mit ca. 20 großen Basilikumblättern, 10 Minzblättern, ca. 80g Walnüssen, 1TL grobem Meersalz und reichlich Olivenöl in den Cutter und eine Minute später ist herrlich grüne Paste fertig – die gibt es morgen mit Linguine und frischem Parmesan!

Foto3

Fotos (c) barbaraschoeber

Advertisements

Nicht nur was für Hasen

Foto 1-3Ich schicke allerliebste Ostergrüße in die Runde! Mr. Easterbunny hat mich dieses Jahr zu einem aromatischen Karottenkuchen inspiriert. Weiterlesen →

Die Zielflagge ist erst der Anfang.

homecoming pastaIt’s done.
Ich hatte Anfang Jänner begonnen, mich probeweise vegetarisch zu ernähren. Um festzustellen, ob mir etwas fehlen würde, ob sich die Genusspalette verringern oder erweitern würde, ob ich Gelüste würde unterdrücken müssen, ob sich fleischlose Ernährung problemlos im Alltag umsetzen ließe. Weiterlesen →

Einfach nur Borschtsch

borschtIch fürchte, ich bin schuld. Der Winter dauert vermutlich deshalb noch an, weil ich Freund T. beauftragt habe, mir einen Gastbeitrag zu liefern, der einfach wie geschaffen ist für kalte Tage. Und siehe, der Beitrag ist da, und das Wetter stimmt! 🙂 (OK, ich verspreche hiermit: beim nächsten Auftrag geht’s um Spargel, ja?!)  Ich übergebe also das Wort an T., der als Exilösterreicher & Vegetarier in Kiew die ukrainische Küche ins Visier nimmt. Weiterlesen →

Schihütte, oder was?

Foto 1„Ich mag den März nicht, da ist alles so grün-braun und die Natur muss sich so durchkämpfen“, sagte Freundin S. gestern zu mir. Der März ist auch jener Monat, in dem die Natur am wenigsten Essbares hergibt – wohl kein Zufall, dass die christliche Fastenzeit genau in diese Jahreszeit fällt. Über den Winter gelagertes Wurzelgemüse für gute Suppen retten aber über karge Zeiten, und Knödelbrot und Käse sind zum Glück rund ums Jahr zur Hand. 😉 Weiterlesen →

Melanzane! Pasta! Basta.

Foto 2Natürlich darf in meinem Veggie-Blog ein Nudelgericht nicht fehlen. Vor einigen Monaten kam ich über „zwei Ecken“ in mm den Genuss eines besonders köstlichen, gleichzeitig aber sehr simplen Rezepts. Melanzani spielen dabei die Hauptrolle.

Weiterlesen →

Tarte au Citron – ein Fest für die Sinne

Foto 3

Spätestens seit meinem Au-Pair-Jahr in den 90ern in Paris bin ich francophil. Ich liebe die Sprache, das Land, die Kultur, die Menschen, vor allem aber das französische „savoir-vivre“, welches sich so bewundernswert dem Genuss verschrieben hat. Das kulinarische Selbstverständnis der Franzosen fehlt ich mir hierzulande: Weiterlesen →

Lust auf Burger?

Foto 3Nach etwas mehr als einem Monat als Vegetarierin ist es an der Zeit, eine kleine Zwischenbilanz meiner fleischlosen Testphase zu ziehen. Ich war sehr gespannt darauf, ob mir Fleisch- und Fisch-Produkte fehlen werden und ich stelle fest: Weiterlesen →

Pretty in Pink

Foto 2Die rote Rübe war hier schon vor einiger Zeit Thema am Rande und fand dabei überraschend viele Fans. Ein Rezept ist also überfällig! Nachdem ich im Büro Besuch von meiner Freundin S. bekam („Kocht ihr heute Mittag…? :D“) und auch unser Lieblings-Techniker Herr P. vorbeischneite, bot sich ein Risotto an, denn das macht für 7 Personen kaum mehr Arbeit als für 2. Und schon ist die rote Rübe wieder mit von der Partie – satt und glücklich machend. Weiterlesen →

Der weiße Brokkoli schmeckt ja eh auch gut.

Foto 1Yotam Ottolenghi hat mit „Genussvoll vegetarisch“ als bekennender Nicht-Vegetarier ein fleischloses Kochbuch geschaffen, das sich durch leichte Nachmachbarkeit und innovative Ideen auszeichnet. Ja, man muss für etliche Rezepte den Gewürz-Etat ziemlich aufstocken und mitunter ist die Länge der Zutatenliste leicht abschreckend, aber es gibt durchaus viele Gerichte in diesem Buch, die mit einfach besorgbaren Zutaten und wenig Zeit zu einem durch und durch zufrieden stellenden kulinarischen Erlebnis führen.

Eines dieser Rezepte ist die Blumenkohl-Frittata, die wir hier selbstverständlich in eine

Karfiol-Frittata
(4-5 Portionen)

umwandeln. 🙂 Weiterlesen →